Kirschbaum-Schutz vor Vögeln

Das Problem ist nicht neu und nahezu alle Kirschbaumbesitzer kennen es: Pünktlich zur Erntezeit hängt nur vereinzelt noch eine makellose Kirsche am Baum, weil sich Vögel, vorrangig Stare, im Vorfeld an den roten Früchten satt gegessen haben. Dabei ist es nicht unüblich, dass Ihr Kirschbaum jahrelang von den gefiederten Freunden unangetastet blieb. Doch dann geht es schnell und ohne Vorwarnung. Nun ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihre Kirschen im nächsten Jahr ebenfalls auf dem Speiseplan der Vögel stehen. Deswegen ist effektiver Schutz von Nöten, jedoch ohne die Vögel zu verletzen oder gar zu töten. Es gibt verschiedene Methoden, die süß-sauren Kügelchen zu schützen. Wir haben für Sie auf dieser Seite einige Schutzmaßnahmen zusammengetragen. Wenn Sie betroffen sind, dann probieren Sie die folgenden Möglichkeiten einfach mal aus.

© Jetti Kuhlemann / pixelio.de

 

Vögel können nicht anders

Zunächst einmal zur Sensibilisierung: Es ist natürlich durchaus zu verstehen, dass Sie auf die Stare nicht gut zu sprechen sind, wenn diese mal wieder Ihren kompletten Kirschbestand vernichtet haben. Allerdings machen es diese Tiere nicht mit Absicht, es ist ihr natürliches Verhalten auf der Suche nach Nahrung. Kirschen fallen natürlich besonders schnell ins Auge, ihre kräftige Farbe ist auch aus weiter Entfernung gut zu erkennen. Für Vögel eine Art Anziehungspunkt, mit der Zeit haben sie sich auf den Verzehr spezialisiert, ein Staren-Zug kann innerhalb eines Tages den Großteil einer Baum-Ernte vertilgen oder unbrauchbar machen. Für sie ist es einfach eine bequeme, leicht zu erreichende und vor allem nährstoffhaltige Nahrungsquelle. Zudem scheint ihnen der Geschmack sehr zu gefallen. Aber Vorsicht, wälzen Sie nicht gleich jeden Kirschschaden auf die Stare ab, oftmals liegt es auch daran, dass die Kirschen überreif sind und durch den hohen Wassergehalt aufplatzen.

Kirschen-Schutz

Die erste Maßnahme zum Schutz der Kirschen ist das Anbringen einer Vogelscheuche im Obstbaum. Da Vögel in der Regel sehr scheu sind, könnte dies Ruhe bringen. Es muss nicht unbedingt eine Vogelscheuche sein, es reichen auch große bunte Stofftiere oder grell bemalte Schilder. Es ist umstritten, ob diese Maßnahme einen dauerhaften Schutz bringen kann. Es gab teilweise Beobachtungen, dass die Stare nach gewisser Zeit zurückkommen, da sie sich an den Anblick gewöhnt haben und mit der Zeit lernen, dass von einer Vogelscheuche o.ä. keine direkte Gefahr für sie ausgeht. In anderen Fällen klappte es wunderbar und die Stare hielten sich längerfristig vom Kirschbaum fern. Sehr viele Gartenfreunde halten Netze für den effektivsten Schutz, man muss sich nur einmal in einer Gartenanlage umschauen, mindestens jeder Dritte dort schirmt seine Bäume mit Netzen ab. Allerdings hat so ein Netz auch Nachteile. Es kann zur Gefahr für die Vögel werden, wenn die Netze zu grobmaschig sind (30 mm Maschenweite nicht überschreiten). Nicht selten verfangen sich die Vögel in Netzen und verenden dann sehr qualvoll. Manche Netze reichen sogar bis zum Boden, was zur Gefahr für Maulwürfe und Igel werden kann. Im Grunde gilt, dass umspannende Netze nur bei kleinen Bäumen verwendet werden sollten, in großen Kirschbäumen ist es förderlich, wenn in der Baumkrone ein Schutznetz hängt. Achten Sie auf die Qualität der Netze, es bringt Ihnen gar nichts, wenn Sie ein Billig-Netz kaufen und dieses nach kurzer Zeit große Löcher aufweist und kaputt geht. Alternative und effektive Möglichkeiten sind Spiegel und Bänder. Wenn kleine bunte Flatterbänder im Baum hängen, wirkt das irritierend für die Vögel, diese trauen sich nicht an die Kirschen zu gehen, da sie permanent in Alarmbereitschaft sind. Noch besser funktioniert dieses Prinzip mit kleinen Spiegeln. Spiegel reflektieren Licht und stören die Stare. Auch alte CD`s eignen sich besonders gut. Schaltuhren, die an ein bestimmtes Störgeräusch gekoppelt sind, sind zwar meistens effektiv, aber leider sehr unangenehm, vor allem für Ihre Nachbarn. Falls Sie es doch damit versuchen wollen, greifen Sie, wenn Sie die Möglichkeit haben, auf bestimmte Einspielgeräusche zurück (z.B. der Warnruf von Staren).