Gartenlauben und Gartenhäuschen aus Holz und Naturstein

© Ulrike Linnenbrink / pixelio.de

Wer einen Garten hat, der möchte ihn natürlich nicht nur für den Anbau von Obst, Gemüse oder Kräutern nutzen. Liebend gern wird er im Sommer auch als Partylocation genutzt. Wer vor Wetterkapriolen sicher sein und seine Utensilien gut vor der Witterung und vor potentiellen Langfingern geschützt unterbringen möchte, der kommt ohne ein kleines Gartenhäuschen nicht aus. Tipps rund um den Bau von schicken, komfortablen und langlebigen Gartenlauben kann man sich beispielsweise bei http://gut-haus.net abholen.

Ist der Garten in einer größeren Anlage eines Vereins mit gemeinnützigem Status gelegen, sind einige Dinge beim Bau eines Gartenhauses zu beachten. So darf die Gartenlaube von der Grundfläche her eine bestimmte Größe nicht überschreiten. Welche Größe das konkret ist, kann meistens aus den Baubestimmungen der einzelnen Vereine entnommen werden. Holz ist ein gutes Baumaterial für ein Gartenhäuschen. Wer günstig bauen möchte, greift zum industriell hergestellten Bausatz, den es in verschiedenen Varianten gibt. Hochwertige Modelle bieten sogar eine kleine überdachte Terrasse mit an. Die Dachflächen sollten mit Regenrinnen versehen und das Wasser in einer Regentonne zum Gießen gesammelt werden.

Die Gartengestaltung sollte natürlich zum Charakter des Gartenhäuschens passen. Ideal zum Blockhaus aus Holz wären ein Lattenzaun aus Holz und Einfassungen für die Beete in Form von winzigen Palisaden. Wege könnte man mit Kies bestreuen, um das Unkraut von ihnen fern zu halten und einen Hingucker zu schaffen. Hat das Blockhaus keine Terrasse mit Geländer, könnte man sie mit einem Jägerzaun eingrenzen oder rundherum Natursteine aufschichten, zwischen denen sich Blumentöpfe wahlweise mit Blühpflanzen oder mit Kräutern drapieren lassen.